Die Katalysatoren


Katalysatoren werden in Fahrzeugen zwecks Verringerung der Emissionen schädlicher Gase in die Umwelt verwendet. Dazu gehören: Kohlenmonoxid (CO), Kohlenwasserstoffe (HC) und Stickstoffdioxid (NO2). Damit erfolgt die Reduktion der schädlichen Substanzen in: Kohlendioxid (CO2), Wasser (H2O) und Stickstoff (N2).

Ein Fahrzeugkatalysator besteht für gewöhnlich aus einem oder aus zwei Keramikblöcken (oder Stahlblech) und die poröse Oberfläche dieser Elemente wird hauptsächlich von einer dünnen Schicht aus Platin, Palladium und Rhodium bedeckt. Diese Edelmetalle aktivieren die chemischen Prozesse, die das Gas unschädlich machen. Während der Arbeit des Verbrennungsmotors erhitzt sich der Keramikeinsatz bis zur Weißglut und erzeugt eine sehr hohe Temperatur. Der Keramikeinsatz befindet sich in Metallgehäusen im Abgassystem des Fahrzeugs. Katalysatoren verschleißen im Verlauf des Betriebs und verlieren ihre Eigenschaften oder werden zerstört (Durchbrennen, Schmelzen) oder werden durch Ruß oder Öl verstopft. Für gewöhnlich wird ein Katalysator nach 100.000 bis 200.000 km in einen neuen Original- oder Ersatzkatalysator ausgetauscht.